Gut beraten

Wir beraten Sie zum Thema Patientenverfügung im Rahmen des Konzepts BVP – Behandlung im Voraus planen. 

Was beinhaltet das BVP-Kozept? 

Wer sich einer medizinischen Behandlung unterziehen muss, sei es beim Hausarzt, beim Facharzt oder im Krankenhaus, der möchte gut informiert sein und mitsprechen. Jeder Patient hat das Recht, sich für oder gegen eine Behandlung zu entscheiden. Und wenn man selber nicht mehr einwilligen kann? 

Wir möchten Sie unterstützen, damit auch in diesen Situationen Ihr Wunsch und Wille respektiert wird.

Eine Patientenverfügung kann dabei helfen.

„Auf keinen Fall möchte ich mal

von medizinischen Apparaten abhängig sein,

so ein Leben hätte keinen Sinn für mich.“

Das ist leicht gesagt. Was aber heißt das im Ernstfall, bei einer schweren oder chronischen Erkrankung, bei einer Demenz, nach einem Schlagan- fall oder einem anderen medizini- schen Notfall?

Wie hat der Mensch seine Äußerung gemeint? War er überhaupt ausrei- chend informiert? Wer soll jetzt über seine medizinische Behandlung ent- scheiden? Fragen, die über Leben und Tod entscheiden können.

Vielleicht haben auch Sie schon ein- mal darüber nachgedacht, welche medizinische und pflegerische Be- handlung Sie sich dann wünschen? Haben Sie mit Ihren Angehörigen be- reits über das Thema gesprochen?

Sicherheit durch Vorsorge

Damit Ihr eigener Wille gewahrt wird, heißt es vorsorgen, zum Beispiel mit einer Patientenverfügung. Hierzu können wir Sie jetzt noch besser in- formieren und beraten.

Wir bieten Ihnen an, mit Ihnen gemeinsam über zukünftige medizi- nische Entscheidungssituationen nachzudenken. Im Gespräch mit einer geschulten Gesprächsbegleite- rin entwickeln Sie Ihre ganz persön- lichen Behandlungsvorstellungen. Dazu nehmen wir uns die Zeit, die Sie brauchen. Sie entscheiden. Ihre Wün- sche dokumentieren wir sorgfältig in einem Notfallbogen und einer Patientenverfügung.